​WESCO - Best of DMV Präsentation in der HFK+G an der Donau...

​… die beim letzten Deutschen Marketing-Tag in Stuttgart mit dem ersten „Best of DMV“ Award ausgezeichnet wurde. Grund genug, sich diese Geschichte aus der Hand der Marketingleiterin Petra Ohlmeyer nacherzählen zu lassen. Kompakt mit vielen Bildbeispielen ohne Schnickschnack oder Schörkel. Ecken und Kanten sind bei den Produkten der Metallmanufaktur aus Arnsberg im Sauerland verpönt, es finden sich nur runde Formen und knallige oder trendige Faben. Das sind die Alleinstellungsmerkmale dieser Lifestyle-Haushaltswaren: Ob Push-Boy Eimer – mit dem in 1989 alles anfing – ob Brotbüchse oder Küchenwaage.

WESCO - Best of DMV Präsentation in der HFK+G an der Donau...
vom Dekor Wiesenstrauß zur Pop-Art ...!

​1867 gegründet, hatte die Firma in den ausgehenden 80iger Jahren ernste Schwierigkeiten. Treteimer mit dem Dekor „Wiesenstrauß“ waren zwar in jeder bürgerlichen Küche anerkannt, aber der Hersteller war abhängig vom Handel und der Gunst seiner mächtigen Einkäufer. Die Zeit verlangte überdies nach etwas Neuem. Die Idee des „pushboys“ brachte der heutige Chef Egbert Neuhaus aus den USA mit, im Gegensatz zum völlig amerikanisch wirkenden Firmenlogo, das bereits kurz nach der Jahrhundertwende in Deutschland kreiert worden war. Macht aber nix, wenn´s perfekt zusammenpasst und der Marke dient! Und das tut es hervorragend, viele halten WESCO für ein amerikanisches Unternehmen. 

Nach der Wende wurde die Produktion nach Schwarzenberg in Sachsen verlagert, in Arnsberg blieben Verwaltung und Logistik in den alten Fertigungshallen, die dem modernen workflow nicht gewachsen waren. Das Sortiment wurde modernisiert nach den Richtlinien Einzigartigkeit in Form, Farbe und Funktion = WESCO. Zusatznutzen sollte außerdem die Kombinierbarkeit und Farbgleichheit aller Produkte einer Reihe sein. Das ist auch der Grund, warum die auffällige Präsentation der Produkte viel Platz benötigt. Hier sind Möbelhäuser z. B. klar im Vorteil.

​Die Distribution wurde komplett überarbeitet. Neue Wege führten zu Metro, Möbelhandel, C&C Märkten, Warenhäusern, Versandhändlern und schließlich ins Internet. 35% werden aktuell exportiert, vor allem in Richtung Benelux. Dafür sei die Lage im Sauerland, auch logistisch gesehen, hervorragend meinte die Referentin, die nach solidem betriebswirtschaftlichem Studium seit dem Jahr 2000 bei WESCO im Marketing arbeitet.  

Die Kommunikation lässt bei WESCO aufhorchen. Messen wie die „Ambiente“ in Frankfurt sind wichtig, übrigens auch um am ersten Tag alle Nachahmer zu vergattern und den Markenschutz gleich vor Ort juristisch durchzusetzen. Anzeigen in Printmedien für Endverbraucher finden bei WESCO nicht statt, allenfalls wird in Fachblättern geschaltet. Dafür ist die PR stark entwickelt. Darum kümmert sich eine gute vernetzte Agentur in Hamburg. Bei relevanten Fotoshootings und sogar in Filmsets (Honig im Kopf) finden sich die WESCO Produkte. Auf eine durchgehende Bildsprache wird großen Wert gelegt, derzeit seien beispielsweise die Farben rosa und mint angesagt. Das gilt auch für Facebook und Instagramm. Für BloggereInnen bricht die Referentin eine Lanze, sie sieht hier viele hochkreative Frauen am Werk, von denen bisweilen sogar Bilder aus dem Blogg angekauft würden, so die erfahrene und sympathische Marketing-Frau.

​Dennoch: Die Marke soll erlebbar sein und dazu wurde die Villa WESCO „erfunden“. Das alte denkmalgeschützte Verwaltungsgebäude wurde zu einer Event-Location umgebaut, die Marken-Erlebniszentrum, Kochschule und Gastronomie vereint, incl. festangestelltem Koch. Events wie Konzerte oder der Weihnachtsmarkt rund um die Villa runden das Programm ab. Das Publikum strömt auch aus den Ballungszentren und dazu passt die Clubkarte mit diversen Vorteilen und Angeboten, von der inzwischen 20.000 Exemplare ausgegeben wurden.

Und da die Marketingabteilung noch immer nicht „ausgelastet“ schien (?:-)), ist vor kurzem die Villa WESCO auf Mallorca dazugekommen. Hier sind die vielen gutbetuchten Residenten – alleine 80.000 Deutsche tummeln sich auf der Sonneninsel – aber auch die Reiseveranstalter mit ihrer internationalen Klientel die avisierte Zielgruppe.

Vor dieser Marketing-Leistung des Mittelständlers WESCO kann man/frau nur den Hut ziehen und sich schleunigst auf den Weg in die Küche machen. Dort spielt das wahre Leben, ob mit oder ohne Kochkurs – in jedem Fall aber ohne (!) Dekor Wiesenstrauß. Denn getrunken und gegessen wird immer und mit den bunten WESCO Farben machts einfach mehr Spass. Ein Tusch dem Push …- boy.

PS Seit 1989 hat sich der Umsatz von WESCO praktisch verzehnfacht.

WESCO - Best of DMV Präsentation in der HFK+G an der Donau...
Bettina Lingenfelder, Programmbeauftragte des MC Ulm/Neu-Ulm dankte Petra Ohlmeyer von WESCO für einen praxisnahen und überzeugenden Vortrag. In der "neuen" HFK+G am Donauufer gab es neben Häppchen und einem ansprechenden Ambiente reichlich Gelegenheit zum Networking ...
​gm